Geschrieben am

Unterwegs auf Zollverein

krambeutel unterwegs auf Zollverein / krambeutel Deine Wunschtasche / www.krambeutel.de

Seit Samstag ist das Werksschwimmbad in der Kokerei Zollverein wieder in Betrieb. Man kann da zwischen den schönsten rostigen Eisengebilden ins Wasser platschen. Als ich im Frühjahr das Ruhrgebiet besucht habe, war das Schwimmbad ein leeres Wasserbecken (siehe Bild 3), und es wäre ja auch viel viel viel zu kalt gewesen zum Baden. Grauer Himmel, immer wieder Regen, beißender Wind – was tut man da? Genau! Lernen! Kultur!

Für die vier-Stunden-Zollverein-Megatour durch Zeche und Kokerei (“Ah, ihr gehört zu den ganz Harten” sagte der Mann am Ticketschalter) war es nämlich gerade recht, das Wetter. Und da bei dieser Führung eine Kaffee-Pause im Kokerei-Kaffee dabei ist, gab es die Aufwärmung inklusive.

Egal ob schönstes Sonnenwetter oder doofer Regen – ich würde jederzeit wieder den halben Tag auf Zollverein verbringen und den Weg der Kohle aus dem Boden bis zum Koks lernen. Klar!

Den anderen halben Tag könnte man im Red Dot Designmuseum (das im Gebäude auf Bild 2 untergebracht ist) verbringen, dafür war bei meinem Besuch leider schon zu sehr Abend. Aber wer sagt denn, dass es nicht noch eine Gelegenheit geben könnte, einen Tag in Essen zu verbringen? Oder auch zwei.

 

Ein Gedanke zu „Unterwegs auf Zollverein

  1. Schön das Dir meine Heimat gefällt, das Ruhrgebiet hat wunderbare Seiten und es gibt so viel zu entdecken.

Kommentare sind geschlossen.

Ein Gedanke zu „Unterwegs auf Zollverein

  1. Schön das Dir meine Heimat gefällt, das Ruhrgebiet hat wunderbare Seiten und es gibt so viel zu entdecken.

Kommentare sind geschlossen.