Geschrieben am

Unterwegs in Wien 1: Strassen und Häuser

2013 ist das Jahr der kurzen Reisen. Sonst immer in Berlin oder München, Fernbeziehungs-bedingt, sind für dieses Jahr mehrere verlängerte Wochenend-Verabredungen in europäischen Städten geplant. Im Frühjahr waren wir im Ruhrgebiet und Anfang Mai in Wien.

Dank den gold-werten Tipps von stilquadrat-Vrehnie und Linns walking Vienna-Liste (wieder einmal: es gibt keine besseren Stadtführer als an den besuchten Orten heimische andere Blogger – DANKE!) waren wir gut vorbereitet und konnten die wenige Tage, die wir zur Verfügung hatten, mit Anderem als in Reiseführern lesen verbringen. Mit Spazieren, Sehen, Kaffeetrinken, mit lieben Freunden über Bilder staunen, über Witze lachen und nimmermehr müde werden, Wien gern zu haben. Die alten hübschen Gebäude, die an Kindheit denken lassen, die großen herrschaftlichen Treppenhäuser, die so unterschiedlichen Hauseingänge, die Schriften auf den Fassaden – immer wieder neu und nach kurzer Zeit schon so vertraut. Wir konnten bei kürzlich nach Wien gezogenen Münchner Freunden wohnen – wie eine gemütliche Wohngemeinschaft, ein Leichtes, sich heimisch zu fühlen.

Einen Tag lang wurde der Mai gefeiert, mit Maibaum, Bier, Donauinsel und Biergarten. Ein Tag gehörte dem Flohmarkt, der Kunst und Kultur, einer den Geschäften und Räumen.

Dies hier ist eine lose Sammlung der vor Ort entdeckten, gemochten und fest gehaltenen Wege und Gebäude.
In einem zweiten Teil wird sie um Orte und Räume ergänzt.

Ich entschuldige mich für die teilweise nicht so gute Qualität der Bilder. Sie wurden teils mit der Systemkamera, teils mit dem Smartphone gemacht. Das sieht man.

> Würstelstand: an jeder Ecke und gerade in Eile sehr nützlich (zum Beispiel wenn man nicht mit der Laaaangsaaamkeit der Straßenbahn rechnet und fast zu spät zur Theatervorstellung kommt – aber nicht mit leerem Magen!)

> Café Volkstheater: Von außen so 50er-retro, von innen wirklich 50er. “Wo ist der Nichtraucherbereich” – “Da hinten, das Eck”

> Wer sozialen Wohnbau mag, mag Wien.

> Flohmarkt in Pastell

> ausgemustert im Museumsquartier

> 1. Mai im Garten

> Wer verlassene Alltags-Orte mag, mag Wien.

> Kurzwaren mit Kasten-Leuchtschrift

> Kirschblüte

> Grünes Meer

> Glas mit Kasten-Leuchtschrift

> “Fremde Überall”

> Flohmarkt-Staub

> Flohmarkt – unsortiert

> Reihung, Vorort

> Einkaufs-Kathedrale, Mariahilfer Straße

> Naturhistorisches Museum

> Innenhof – Kastanie

> Blumenkasten

> Straßenbild

 

 

 

 

 

One thought on “Unterwegs in Wien 1: Strassen und Häuser

  1. “Wer sozialen Wohnbau mag, mag Wien.” – finde ich besonders treffend! Finde es auch immer wieder schön Fotos aus der Sicht von nicht in Wien lebenden Menschen zu sehen. Die schönen Details überseh ich mittlerweile leider schon zu oft und so werden sie mir wenigstens immer wieder in Erinnerung gerufen. 🙂 LG, Verena

Kommentare sind geschlossen.

One thought on “Unterwegs in Wien 1: Strassen und Häuser

  1. “Wer sozialen Wohnbau mag, mag Wien.” – finde ich besonders treffend! Finde es auch immer wieder schön Fotos aus der Sicht von nicht in Wien lebenden Menschen zu sehen. Die schönen Details überseh ich mittlerweile leider schon zu oft und so werden sie mir wenigstens immer wieder in Erinnerung gerufen. 🙂 LG, Verena

Kommentare sind geschlossen.